Auch wenn es weh tut …

Auch wenn es weh tut, ich fasse mal die zwei Spielen gegen Ungarn und Norwegen kurz zusammen.

Leider konnte der Schwung und die Qualität des wirklich hochklassigen Spiels gegen Island nicht in die nächsten Spiele mitgenommen werden. Eigentlich ist das fast noch zu elegant formuliert. Es war ein Absturtz.  Der anfängliche Rückstand gegen Ungarn konnte wett gemacht werden und man ging sogar in Führung aber dann war es auch schon wieder  vorbei.  Wie dann auch gegen Norwegen war die Wurfausbeute viel zu schlecht und teilweise wurde überhastet abgeschloßen.

Der Rückraum mit Haaß, Kaufmann und Glandorf war ideenlos und hat zu oft auf die Brechstange gesetzt. Mit Mimi Kraus in der Mitte war auf jeden Fall mehr Ordnung im Spiel, allerdings war mir die Einleitung der Spielzüge zu durchsichtig, teilweise hätte ich da auch mehr 1:1 Agressivität und Überraschungsmomente erwartet.

Gegen die Norweger hat Mimi dann in der 2ten Hälfte zwei seiner Schlagwürfe reingesetzt. Das war der Armzug, den wir leider zuwenig gesehen haben.  Letztendlich hat es gegen Ungarn nicht gereicht und man verlor mit 2 Toren Unterschied und da hat es wohl in der Mannschaft geknackt. Nur so kann ich mir die desolate Leistung (mit 10 Toren Unterschied verloren) gegen Norwegen erklären.

Jetzt kommt noch das Spiel um die „goldene Annanas“ , ansonsten muß man die WM abhaken und irgenwie muß da jetzt ein Neustart her. Wir haben die wahrscheinlich stärkste Handball Liga der Welt, da erwartet man vom Nationalteam eben ein bischen mehr. Positiv bleibt noch zu vermelden, daß Mimi seine 7 Meter, ich glaube bis auf einen, im ganzen Turnier sicher verwandelt hat und das bei teilweise ganz engem Spielstand – super Nervenstärke!

Hinterlasse ein Kommentar